Kommanditgesellschaft

Begriff (Art. 594 OR)

  • Kommanditgesellschaft (KommG) ist eine von der KollG abgeleitete Gesellschaftsform (vgl. die Begriffsbestimmung im Kapitel "Kollektivgesellschaft")
  • Unterschied zur KollG: Haftung von einem oder mehreren Gesellschaftern (Kommanditäre) nur bis zum Betrag einer bestimmten Vermögenseinlage (Kommanditsumme)
  • Kommanditär: Natürliche oder juristische Personen

Eigenschaften

  • Rechtsgemeinschaft
    • Gesamthandsgemeinschaft
    • KommG wird z.T. wie juristische Person behandelt
  • Personenbezoge Gesellschaftsform
  • Wirtschaftlicher oder nichtwirtschaftlicher Zweck
  • Führung eines kaufmännischen Unternehmens (Normalfall)
Kommanditgesellschaft
Rechtsträgerschaft
Vergleich: Einfache Gesellschaft und Kollektivgesellschaft
Rechtsnatur, Charakterisierung, Nutzen

Rechtsnatur

Die Kommanditgesellschaft besitzt keine eigene Rechtspersönlichkeit und ist somit keine juristische Person.

Die Rechtsordnung gewährt der Kommanditgesellschaft jedoch eine gewisse Verselbständigung, z.B. wie folgt:

Charakterisierung

  • Personengesellschaft mit starken Zügen einer Kapitalgesellschaft;
  • sehr flexibele Gesellschaftsform;
  • unbeschränkt haftende Gesellschafter (Komplementäre) müssen natürliche Personen sein (Ausnahme: Kommanditgesellschaft für kollektive Kapitalanlagen, Art. 98 KAG);
  • Kommanditäre, die natürliche oder juristische Personen sein können, haften nur beschränkt, wollen aber weite Kontroll- und Informationsrechte haben.

Nutzen

Hauptsächlich für Familienunternehmen, in denen die nicht aktiv mitwirkenden Erben ihre Haftung beschränken wollen.

Nutzen

Kommanditgesellschaft